Importieren 101: Sicheres Navigieren durch den nordamerikanischen Einreiseprozess

In Nordamerika ist die Beherrschung des Prozesses der Wareneinfuhr für Unternehmen, die auf dem globalen Markt erfolgreich sein wollen, von entscheidender Bedeutung.

Die Statistik spricht Bände: Allein Kraftfahrzeuge und Teile machten 19,4 % des 362,9 Milliarden Dollar der Importe aus den USA nach Kanada im Jahr 2021 aus. Die Direktinvestitionen der USA in Kanada beliefen sich auf 500,7 Milliarden Dollar, fast die Hälfte der gesamten Investitionen.

In diesem Blog versuchen wir, die Komplexität des Warenimports zu durchbrechen, um Unternehmen wie dem Ihren zu helfen, den internationalen Handel zu vereinfachen und effektiv zu nutzen. Ganz gleich, ob Sie ein globales E-Commerce-Unternehmen gründen, persönliche Gegenstände ins Ausland transportieren oder die Aufsicht der Zoll- und Grenzschutzbehörde (CBP) verstehen wollen, dieser Leitfaden enthält die wichtigsten Informationen.

Füllen Sie die Checkliste aus, um den Anforderungen von CBP und CBSA gerecht zu werden.

Die Einhaltung der Vorschriften ist nicht optional, sondern der Grundstein dafür, dass Ihre Waren reibungslos und ohne unnötige Verzögerungen oder Strafen über die Grenzen transportiert werden können.

U.S. Zoll und Grenzschutz (CBP) überwacht den Importprozess und setzt die Vorschriften zum Schutz der Wirtschaft, der Einwohner und der Umwelt durch. In ähnlicher Weise ist in Kanada die Canada Border Services Agency (CBSA) den Warenfluss ins Land und setzt gleichzeitig die Einfuhrgesetze und -vorschriften durch.

Diese Agenturen stellen sicher, dass alle Importe den nordamerikanischen Sicherheits-, Qualitäts- und Legalitätsstandards entsprechen.

Hier finden Sie eine vollständige Checkliste, um sowohl die Vorschriften als auch die Verfahren zu verstehen:

Für U.S.-Einfuhren (CBP):

  1. Besorgen Sie sich eine Importeur-Nummer: Normalerweise verwenden Sie Ihre IRS-Unternehmensregistrierungsnummer oder Ihre SSN, wenn Sie noch keine Unternehmensnummer haben. Für ausländische Unternehmen wird eine von der CBP zugewiesene Nummer verwendet.
  2. Bestimmen Sie den Code des Harmonisierten Zolltarifs (HTS): Klassifizieren Sie Ihre Waren genau, um die geltenden Zölle zu verstehen.
  3. Stellen Sie sicher, dass Sie die U.S.-Vorschriften einhalten: Informieren Sie sich über die spezifischen Anforderungen für Ihr Produkt (FDA, USDA, EPA, usw.).
  4. Bereiten Sie die notwendige Dokumentation vor:
  • Handelsrechnung
  • Konnossement oder Luftfrachtbrief
  • Packliste
  • Ankunftsanzeige (von der Fluggesellschaft bereitgestellt)
  • Ursprungszeugnis (falls zutreffend)
  • Alle Genehmigungen oder Lizenzen, die für Ihre speziellen Waren erforderlich sind
  1. Berechnen und bezahlen Sie Zölle und Steuern: Verwenden Sie den HTS-Code, um die Zölle zu berechnen. Einfuhranmeldungen können bei der CBP eingereicht werden über ABI (Automatisierte Broker-Schnittstelle) Software eingereicht werden. Einfuhranmeldungen können bei der CBSA eingereicht werden unter Verwendung von IID (Integriertes Importdokument) Software eingereicht werden.
  2. Beauftragen Sie einen Zollmakler: Ziehen Sie in Erwägung, einen Makler zu beauftragen, um eine reibungslose Abwicklung zu gewährleisten, insbesondere wenn Sie neu im Importgeschäft sind.
Für kanadische Importe (CBSA):
  1. Besorgen Sie sich eine Geschäftsnummer (BN): Erforderlich für die Durchführung von Importaktivitäten in Kanada.
  2. Klassifizieren Sie Ihre Waren: Verwenden Sie das kanadische Harmonisierte System (HS), um die Zollsätze und eventuelle Beschränkungen zu ermitteln.
  3. Prüfen Sie die Einhaltung der kanadischen Normen: Stellen Sie sicher, dass Ihre Waren alle Gesundheits-, Sicherheits- und Qualitätsstandards erfüllen.
  4. Bereiten Sie die erforderliche Dokumentation vor:
  • Kanada Zollrechnung oder Handelsrechnung
  • Konnossement
  • Frachtkontrolldokument (CCD)
  • Ursprungszeugnis (wenn Sie eine Zollpräferenzbehandlung beantragen)
  • Einfuhrgenehmigungen, wenn Ihre Waren reguliert sind
  1. Ermitteln und bezahlen Sie Zölle und Steuern: Nutzen Sie den Zoll- und Steuerschätzer der CBSA, um die Kosten einzuplanen.
  2. Ziehen Sie den Einsatz eines Zollmaklers in Betracht: Dies ist besonders vorteilhaft, um komplexe Vorschriften zu umgehen und eine reibungslose Zollabfertigung zu gewährleisten.
Schritt-für-Schritt-Anleitung für die ersten Schritte

Folgen Sie den unten aufgeführten Schritten, um loszulegen:

Schritt 1: Recherchieren und verstehen Sie die Importanforderungen

  • Lernen Sie die Einfuhrbestimmungen kennen: Machen Sie sich mit den für Ihre Waren geltenden Einfuhrbestimmungen, Zöllen und nichttarifären Handelshemmnissen vertraut.
  • Studieren Sie die Compliance-Anforderungen: Informieren Sie sich über Importpapiere, Zollunterlagen und die Bedeutung der Einhaltung lokaler Sicherheitsstandards, Kennzeichnungsvorschriften und Umweltbestimmungen.

Schritt 2: Erforderliche Registrierungen und Identifizierungen einholen

  • U.S.: Besorgen Sie sich eine IRS-Geschäftsnummer oder verwenden Sie Ihre SSN für die Importeur-Nummer. (Von der CBP zugewiesene Nummer für ausländische Unternehmen)
  • Kanada: Beantragen Sie eine Geschäftsnummer (BN) bei der CBSA für Importaktivitäten.
Schritt 3: Klassifizieren Sie Ihre Waren

Ermitteln Sie den Code des Harmonisierten Systems (HS) für Ihre Waren. Diese Klassifizierung bestimmt die Zölle und eventuelle Einfuhrbeschränkungen.

Wenn Sie zum Beispiel Kaffeebohnen nach Kanada importieren, müssen Sie den entsprechenden HS-Code ermitteln. Kaffeebohnen fallen unter den HS-Code 0901.11: "Kaffee, nicht geröstet, nicht entkoffeiniert". Die Kenntnis dieses Codes ist entscheidend für die Berechnung von Zöllen und die Identifizierung von Einfuhrbeschränkungen oder -anforderungen für landwirtschaftliche Produkte, die nach Kanada eingeführt werden. 

Schritt 4: Bewerten Sie produktspezifische Vorschriften und halten Sie diese ein

Ermitteln Sie, ob Ihr Produkt bestimmte Standards (Sicherheit, Qualität und Umwelt) einhalten muss, die von Behörden wie der FDA (USA) oder der CFIA (Kanada) festgelegt wurden.

Wenn Sie zum Beispiel verpackte Lebensmittel in die Vereinigten Staaten importieren, müssen Sie die Vorschriften der Food and Drug Administration (FDA) einhalten. Hier ein kurzer Blick auf die Anforderungen der FDA für verpackte Lebensmittel:

  • Sicherheitsstandards: Ihr Produkt muss für den Verzehr sicher, frei von Schadstoffen und hygienisch einwandfrei verarbeitet sein. Dies kann bedeuten, dass die Produkte auf Verunreinigungen getestet werden und dass die Einrichtungen die Hygienestandards der FDA erfüllen.
  • Anforderungen an die Kennzeichnung: Etiketten auf verpackten Lebensmitteln müssen den Richtlinien der FDA entsprechen. Dazu gehört die Auflistung von Zutaten, Nährwertangaben, Portionsgrößen und Allergenwarnungen in einem vorgeschriebenen Format.
  • Prior Notice von importierten Lebensmitteln: Bevor Sie Ihre Produkte versenden, müssen Sie eine FDA Prior Notice Formular bei der FDA einreichen, in dem Sie Einzelheiten über die importierten Produkte, den Hersteller und den Versender angeben. Dies ist Teil der Bemühungen der FDA, zu verhindern, dass kontaminierte oder schädliche Lebensmittel in die USA gelangen.

Schritt 5: Bereiten Sie Ihre Dokumentation vor

Sammeln und erstellen Sie die wichtigsten Dokumente, einschließlich der Handelsrechnung, des Konnossements, der Packliste und aller erforderlichen Genehmigungen oder Ursprungszeugnisse.

Tipps zur Dokumentation:

  • Achten Sie auf Genauigkeit: Prüfen Sie alle Angaben auf der Handelsrechnung auf ihre Richtigkeit, einschließlich der Produktbeschreibungen und Werte, um Verzögerungen beim Zoll zu vermeiden.
  • Verstehen Sie die Details der Waren: Führen Sie auf der Packliste jedes Produkt auf, einschließlich der Mengen und Verpackungsdetails, damit der Zoll sie leicht überprüfen kann.
  • Befolgen Sie die Protokolle des Frachtbriefs: Stellen Sie sicher, dass das Konnossement mit anderen Versanddokumenten übereinstimmt und die Details der Fracht genau wiedergibt.
  • Sichern Sie sich frühzeitig Zertifikate: Beantragen Sie alle erforderlichen Genehmigungen oder Herkunftszertifikate rechtzeitig, um Verzögerungen bei der Verschiffung zu vermeiden.
  • Bewahren Sie Kopien auf: Bewahren Sie elektronische und physische Kopien aller Dokumente für den Fall auf, dass sie verloren gehen oder der Zoll zusätzliche Nachweise verlangt.

Stellen Sie sicher, dass Sie diese Dokumente an einem sicheren und leicht zugänglichen Ort aufbewahren. Dies wird dazu beitragen, die Zollabfertigung zu vereinfachen und unnötige Verzögerungen zu vermeiden. 

Schritt 6: Berechnen Sie Zölle und Steuern

Verwenden Sie den HS-Code, um die anwendbaren Zölle und Steuern zu ermitteln. Tools wie der CBSA Duty and Tax Estimator können dabei hilfreich sein. Wenn Sie zum Beispiel Lederhandtaschen in die Vereinigten Staaten importieren, verwenden Sie zunächst den HS-Code für Lederhandtaschen, der z.B. "4202.21.90.00" für Handtaschen mit einer Oberfläche aus Leder lautet.

Wenn Sie diesen HS-Code in einen Zollrechner eingeben oder den Harmonized Tariff Schedule der U.S. International Trade Commission konsultieren, entdecken Sie, dass der Zollsatz für diese Handtaschen 5,5% beträgt.

Wenn der Gesamtwert Ihrer Sendung $10.000 beträgt, müssen Sie einen Einfuhrzoll von $550 entrichten. Tools wie der CBSA Duty and Taxes Estimator for Canada oder der U.S. Customs and Border Protection's Calculator können diesen Prozess vereinfachen, indem sie schnelle Schätzungen der mit Ihrer Einfuhr verbundenen Kosten liefern.

Schritt 7: Wählen Sie einen Zollagenten (optional, aber empfohlen)

Ziehen Sie in Erwägung, einen Zollmakler zu beauftragen, um die Komplexität des Importprozesses zu bewältigen, von der Dokumentation bis zur Abfertigung. Berücksichtigen Sie diese Dinge bei Ihrer Entscheidung:

  • Erfahrung: Suchen Sie nach einem Makler mit umfassender Erfahrung in Ihrer Branche oder der Art von Waren, die Sie importieren möchten.
  • Lizenzen: Vergewissern Sie sich, dass der Makler von den zuständigen Behörden (z.B. CBP in den USA, CBSA in Kanada) vollständig lizenziert und akkreditiert ist.
  • Reputation: Recherchieren Sie den Ruf des Unternehmens anhand von Bewertungen oder Branchenreferenzen, um Zuverlässigkeit und Servicequalität zu beurteilen.
  • Kommunikation: Wählen Sie einen Makler, der klar und zeitnah kommuniziert und Sie während des gesamten Importprozesses auf dem Laufenden hält.
  • Einhaltung der Zollvorschriften: Überprüfen Sie die Einhaltung der Vorschriften und stellen Sie sicher, dass das Unternehmen über die neuesten Zollbestimmungen und -verfahren informiert ist.
Schritt 8: Versenden Sie Ihre Waren

Wählen Sie eine Versandart (Luft, See, Schiene oder Straße), die Ihrem Budget, Ihrem Zeitplan und der Art der Waren entspricht. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Spediteur die erforderlichen Versanddokumente, wie das Konnossement oder den Luftfrachtbrief, bereitstellt.

Denken Sie daran, dass die Wahl der Versandart entscheidend für die Kosten und die Lieferfristen ist. Berücksichtigen Sie bei dieser Entscheidung die Art Ihrer Waren, die Dringlichkeit und die Budgeteinschränkungen. So gewährleisten Sie einen reibungslosen und kostengünstigen Transport Ihrer Waren.

Schritt 9: Verfolgen und empfangen Sie Ihre Sendung

Nutzen Sie das von Ihrem Spediteur bereitgestellte Tracking-System, um den Fortschritt Ihrer Sendung zu überwachen. Seien Sie darauf vorbereitet, den Zollbeamten auf Anfrage zusätzliche Unterlagen oder Informationen zu geben.

Schritt 10: Überprüfen und Reflektieren

Überprüfen Sie nach Abschluss des Imports den Prozess, um eventuelle Verbesserungsmöglichkeiten zu ermitteln. Bewahren Sie Aufzeichnungen über alle Transaktionen und Kommunikationen auf, damit Sie sie in Zukunft nachlesen und einhalten können. Dies wird Ihnen helfen, Ihre zukünftigen Importprozesse zu verbessern und sicherzustellen, dass Sie eine gründliche Aufzeichnung Ihrer Compliance-Bemühungen haben.

Fazit

Das Wichtigste ist die sorgfältige Vorbereitung und Einhaltung der Vorschriften. Legen Sie Wert auf eine genaue Klassifizierung Ihrer Waren, eine sorgfältige Dokumentation und ein Verständnis der Zölle und Steuern.

Die Beauftragung eines erfahrenen Zollmaklers kann ein entscheidender Faktor sein, denn er bietet Ihnen Fachwissen und Seelenfrieden. Es ist jedoch wichtig, dass Sie sich selbst mit dem Prozess vertraut machen, damit Sie eine solide Grundlage für erfolgreiche Importe nach Nordamerika haben.

Denken Sie daran, dass der Erfolg beim Import von der Liebe zum Detail und einem proaktiven Compliance-Management abhängt. Mit diesem Leitfaden können Sie die Importlandschaft selbstbewusst angehen und sicherstellen, dass jeder Schritt von der Klassifizierung bis zur Abfertigung mit den gesetzlichen Anforderungen übereinstimmt. 

Buchen Sie noch heute ein kostenloses Beratungsgespräch

Neueste Blogs

Verbunden bleiben

Erhalten Sie Customs City Neuigkeiten
an Ihren
Posteingang.

NEWSLETTER